Im Jänner habe ich in diesem Blog die Ergebnisse einer Umfrage veröffentlicht, die Veränderungen in der Personalausstattung von AML-Compliance im Jahr 2021 ermitteln sollte. Das Ergebnis hat gezeigt, dass die deutliche Mehrheit der AML-Experten 2021 einen Zuwachs der Personalausstattung von bis zu 25 % erlebt haben.

Nun geht es darum, darzustellen, wie die befragten AML-Compliance-Experten die künftigen Anforderungen an die personellen Ressourcen im Jahre 2022 erwarten.

Im Jahre 2022 scheint ein wesentlich erhöhter Personalbedarf in AML-Compliance zu bestehen. Alle Branchen, sowohl Banken als auch Nicht-Banken gehen von erheblichen Zuwachsraten in der Personalausstattung aus. So erwartet die eindeutige Mehrheit der AML-Experten in den Banken eine Steigerung der personellen Ressourcen von bis zu 25 % und manche sogar bis 50 %.

Gravierender noch verhält es sich bei den Nicht-Banken. Dort erwartet die eindeutige Mehrheit der Befragten sogar Personalzuwächse von bis zu 50 %! Auffällig bei den Nicht-Banken ist, dass so mancher an die Auslagerung der AML-Compliance-Tätigkeiten denkt.

So zeigt sich in der Zusammenführung der Befragungsergebnisse aller Branchen, dass überwiegend davon ausgegangen wird, dass 2022 bis zu 50 % mehr Personal benötigt werden wird. Erkennbar ist auch eine Tendenz, Auslagerungen der AML-Compliance zumindest zu planen und damit personelle Ressourcen sogar zu reduzieren.